EIN JAHR PANDEMIE…WIR BLICKEN ZURÜCK

Ein Jahr Pandemie. Ein Jahr Corona. Ein Jahr voller Lockdowns, Maßnahmen, Schulschließungen und Umstellungen. Was haben wir gelernt? Worauf sind wir stolz? Wovon haben wir langsam wirklich genug? Wir, das sind Laura, Emma, Samuel, Lea, Patrick, Eliot, Liara, Pascal und Felix. Nach unserer Englischschularbeit haben wir uns die Zeit genommen, um nachzudenken und unsere Gedanken zu Papier zu bringen.

Was haben wir nun also aus dieser Zeit gelernt? Wir haben gelernt, der Gesundheit mehr Bedeutung zu schenken und dass auch wir, durch Hände waschen und Abstand halten einen wichtigen Beitrag leisten können. Wir haben gelernt zu dulden, dass wir nun mit Maske im Gesicht herumlaufen müssen. Wir haben gelernt wie man Videounterricht macht und kurze Zeit später festgestellt, dass normaler Unterricht doch besser ist. Wir können nun mit diversen Google Produkten umgehen. Und wir haben gelernt allein zu sein und auch ohne persönlichen Kontakt zu Freunden/innen, nicht in Langeweile zu versinken.

Wir haben lange durchgehalten und wissen, dass wir sehr stolz auf uns sein können. Doch anstatt noch weitere Dinge aufzuzählen, die wir gelernt haben, wollen wir lieber noch sagen was wir uns wünschen. Wir wünschen uns ohne Maske in die Schule kommen zu können! Wir wünschen uns sehr, dass wieder die ganze Klasse vereint ist und nicht immer bloß die Hälfte da ist. Wir hoffen immer noch, dass wir im Sommer auf Landschulwoche fahren können, dass wir Ausflüge ins Freibad oder Kino machen können und zu unserem Sommerfest viele Leute einladen können! Sogar den normalen Turnunterricht vermissen einige von uns schon.

Wir geben nicht auf und hoffen, dass diese seltsame Zeit bald vorüber ist und wir einfach wieder das tun können, worauf wir Lust haben: Freunde treffen, rausgehen, Urlaub machen und ja, auch in die Schule gehen.